Ampel versagt bei UN-Behindertenrechtskonventionen

Berlin, 05. Dezember 2023

 

Zur Veröffentlichung der Best3-Studie (Studierendenbefragung in Deutschland: Studieren mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung in Deutschland) äußerte sich der Bundesvorsitzende des RCDS, Lukas Honemann wie folgt: “Die Ampel versagt bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonventionen – und versucht dies auch noch zu beschönigen.”

 

Für Studenten mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen bestehen weiterhin große Hürden: 66% haben Probleme mit der Studienordnung, 44% mit der zu hohen Prüfungsdichte.

 

Damit bleibt das BMBF nicht nur hinter seinen selbstgesteckten Zielen zurück, sondern auch hinter den UN-Behindertenrechtskonventionen.

Statt neuer Maßnahmen oder Lösungen betont das Ministerium nur, dass Studieren auch mit gesundheitlichen  Problemen möglich sein muss und verweist an eine Beratungsstelle.

Damit gesteht das Ministerium die verfehlten Ziele nicht ein. Vermutlich sind konkrete Maßnahmen der Haushaltslage zum Opfer gefallen – womit an der falschen Stelle gespart werden würde.

 

Der RCDS hingegen fordert eine umfassende Flexibilisierung des Studiums, eine Offensive zur Herstellung von Barrierefreiheit und verbesserte psychosoziale Beratung.