fzs in desolater Verfassung

Der sogenannte „freie Zusammenschluss von Student*innenschaften“ (fzs) versteht sich selbst als überparteilicher Dachverband von 90 Studentenvertretungen in Deutschland und möchte damit rund 1 Millionen Studenten in der Bundes- und Landespolitik vertreten. Leider befindet sich der Verband jedoch in einer desolaten Verfassung, wie das uns vorliegende Rücktrittsschreiben der Frauenbeauftragten des fsz belegt. Diese erhebt schwere Vorwürfe gegen ein System der „Vettern- und Basenwirtschaft, der Klüngelei und der Erhöhung von Partizipationshürden“.

Wir fordern vor dem Hintergrund von Machtspielen, Intrigen und der massiven Verschwendung studentischer Gelder im fzs Konsequenzen der Mitgliedshochschulen und werden mit unserer Idee eines „Studentischen Beirats“ zeitnah das Konzept einer bundesweiten Studentenvertretung vorlegen, die den Ansprüchen von Überparteilichkeit auch tatsächlich gerecht wird.